Tag 12: Von Noja über Bareyo und Güemes nach Santander

Tag 12: Von Noja über Bareyo und Güemes  nach Santander

26.7.2020

Heute sind wir 32km von Noja über Bareyo und Güemes nach Santander gelaufen. Als erstes ging es durch die Innenstadt von Noja an der Kirche sowie vielen kleinen Cafés und Bars entlang. Auch hier herrschte trotz Sonntag reges Treiben.

Vorbei an vielen mit Blumen geschmückten Häusern ging es etwas außerhalb für uns an einem großen Anwesen vorbei. Letztes Jahr sahen wir nur die Tiere und waren sehr fasziniert. Heute haben wir gesehen warum sie überhaupt hier waren! Es gab Kamele welche letztes Jahr gemütlich im Gras lagen und gemächlich in der Sonne vor sich her kauten. Heute haben sie alle bereits mit Sattel in einer Reihe gelegen und gewartet bis Touristen auf ihnen Platz nahmen und das Kamelreiten losgeht. Es gab eine große Voliere in der munter viele bunte Vögel zwitscherten und ein Gehege mit Schweinen welche schon munter von Touristen und Kindern belagert wurden. Hühner pickten munter Körnchen auf und die Menschen stellten sich in einer Reihe auf um auf den Pferden zu reiten.

Wir gingen weiter und verließen den Ort langsam und kamen an Schwemmland vorbei. Hier gab es eine kleine Aussichtsplattform und ein paar Informationstafeln die über die hier typische Flora und Fauna informierte. Natürlich fiel Andrea gleich der kurze Beitrag über die Nordiberische Kreuzotter auf die auch giftig ist. Aber nun gut wir haben den ganzen Tag keine gesehen. 😉

Als nächstes kamen wir nach Bareyo, einem kleinen Ort mit einer hübschen Kirche. Hier hatten wir letztes Jahr eine Picknick Pause gemacht aber dieses Mal war dort so viel los das wir nur einen Blick hinein warfen, uns einen Stempel holten und weitergingen. Dann folgte ein eher weniger schönes Stück einer Straße entlang bis wir nach Güemes kamen. Im September machten wir in der Albergue del abuelo pero halt welche uns sehr gut gefallen hätte. Diese Herberge ist sehr zu empfehlen denn es mangelt einem hier an nichts aber wir wollten diesesmal weiter gehen bis nach Santander.

Der letzte Teil dieser Etappe führte uns nochmal entlang einer Steilküste mit tollem Ausblick aufs Meer und direkt am Strand entlang. Da wir die nächsten Tage das Meer wahrscheinlich erstmal nicht Wiedersehen werden kosteten wir den Moment nochmal aus. Am Strand direkt war es Recht voll weshalb wir natürlich eine Maske trugen. Allerdings waren wir die einzigen. Wenn wir eine im Freien beim Wandern tragen sollen, warum dann nicht auch am Strand wo viel mehr Menschen sind? Egal wir zogen das durch und kamen zum Strand von Somo. Hier fuhr dann wieder eine Fähre ab die uns auf die andere Seite nach Santander brachte.

Kirche von Noja
Kirche von Noja
Auf unserem Weg…
Kamele und Pferde
Ganz viele Schweinchen….
Auf dem Weg nach Bareyo…
Santa Maria de Bareyo
Taufbecken der Kirche in Bareyo
Schwemmland
Küstenweg
Unser Weg
Steilküste
Strand in Somo
In Santander
Auf unserem Weg 🙂

About Andrea

Page with Comments

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.